31.05.2012
Indianerrufe und Freudenspr├╝nge
Starkenburger Echo
 
 
Tiere ÔÇô Beim 8. Hepprumer Hunderennen auf der Anlage am Rats├Ąckerweg gehen 129 Hunde aller Klassen an den Start

HEPPENHEIM.
Die Autokennzeichen der geparkten Fahrzeuge rund um den Hundeplatz gleich hinter der Unterf├╝hrung lie├čen erkennen, dass das Hepprumer Hunderennen mittlerweile weit ├╝ber seine Grenzen hinaus bekannt ist. Insgesamt gingen 129 Hunde aller Klassen mit Frauchen oder Herrchen an den Start ÔÇô 13 mehr als im vergangenen Jahr.
Das Hunderennen mitsamt der Bewirtung mit Gegrillten, Kaffee und Kuchen erfreut sich gro├čer Beliebtheit und l├Ąsst ├╝ber die vielen Hunderassen staunen. Erstaunlich gesittet ging es trotz dieser gro├čen Anzahl an Tieren zu. Manche Hundebesitzer hatten f├╝r ihre Lieblinge auch Zelte dabei.
In F├╝nfergruppen gingen Hund und Herrchen mit ihren Startnummern ├╝ber den Platz zum Start, von dem aus jeder Teilnehmer seinen Hund platzierte und schlie├člich zum Ziel lief, um den Hund anzufeuern. Am├╝sant war es nicht nur, die Hunde rennen zu sehen ÔÇô je nach Rasse und Gr├Â├če kann das recht ulkig aussehen ÔÇô, auch die Besitzer mit ihren Anfeuerungsrufen zu beobachten am├╝sierte sicherlich so manchen Zuschauer. Mancher Besitzer gab Indianerrufe von sich und sprang in die Luft, als w├╝rde er selbst am Rennen teilnehmen.
Immer wieder witzig ist es, wenn die Welpen an den Start gehen, die so manches Mal nicht gerade zielstrebig auf ihr Herrchen zu laufen.
Die Zeit, die elektronisch gemessen wurde, wurde immer sofort durchgegeben. Am Ziel angekommen belohnten die Halter ihre L├Ąufer mit Leckerchen und Streicheleinheiten.
Mit Mr. Hankey aus Mannheim-Vogelstang ging sogar ein kleiner Dreibeiner in Heppenheim an den Start.
F├╝r alle Hunde gab es am Schluss eine Urkunde und Leckerchen. F├╝r die Pl├Ątze 1 bis 3 gab es zudem einen Pokal. Die Urkunden wurden von B├╝rgermeister Rainer Burelbach (CDU) ├╝berreicht.

...zurŘck zu den Zeitungsberichten